2015
Immobilie // Bau

Bundesregierung beschließt Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts

Das Kabinett hat am 07. Januar 2015 die "Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie beschlossen. Anlässlich der neuen EU-Vergaberichtlinien 2014 und deren Umsetzung in nationales Recht soll die als komplex wahrgenommene Struktur des deutschen Vergaberechts vereinfacht werden.

Bislang sind die vergaberechtlichen Regelungen verstreut normiert, insbesondere im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil A (VOB/A), der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A), der Vergabeordnung für freiberufliche Dienstleistungen (VOF), der Vergabeverordnung (VgV), der Sektorenverordnung (SektVO) sowie der Vergabeverordnung Verteidigung und Sicherheit (VSVgV). Der "Regelungsdschungel" soll jedenfalls teilweise gelichtet und damit die Anwenderfreundlichkeit erhöht werden.

Entfallen sollen demnach die VOL/A und die VOF; diese beiden Vergabeordnungen sollen in die VgV integriert werden. Alle anderen Regelungswerke sollen aber bestehen bleiben und lediglich inhaltlich grundlegend überarbeitet und in sich übersichtlicher strukturiert werden. Neu hinzukommen soll eine eigenständige Rechtsverordnung über die Konzessionsvergabe, um die Vorgaben der neuen Konzessions-Richtlinie umzusetzen. Festzustellen ist, dass der von vielen Vergabepraktikern ersehnte „große Wurf“ eines einheitlichen Vergabegesetzes, wie etwa in Österreich mit seinem Bundesvergabegesetz, auch bei dieser Reform nicht gelingen wird.

Inhaltlich wird – nach Maßgabe der EU-Richtlinien – u.a. eine Vereinfachung und flexiblere Gestaltung der Vergabeverfahren, eine Stärkung der nachhaltigen und innovativen Beschaffung (Berücksichtigung sozialer, ökologischer, umweltbezogener etc. Aspekte im Vergabeverfahren), eine Vereinfachung der Regeln zur Eignungsprüfung (Stichwort Einheitliche Europäische Eigenerklärung) sowie die Umstellung auf eine verbindliche elektronische Kommunikation zwischen Vergabestelle und Bewerbern/Bietern im Vergabeverfahren angestrebt.

Die Umsetzung des Richtlinienrechts ins deutsche Recht soll zum 18. April 2016 erfolgen.

David Poschen
Rechtsanwalt

Referent: David Poschen

Suche

Chronologische Übersicht

Standorte

Köln
Sachsenring 69
D-50677 Köln
T +49 221 / 92 081-0
F +49 221 / 92 081-91
koeln@hwhlaw.de

Leipzig
Beethovenstraße 35
D-04107 Leipzig
T +49 341 / 71 04-4
F +49 341 / 71 04-600
leipzig@hwhlaw.de

Düsseldorf
Ritterstraße 10
D-40213 Düsseldorf
T +49 211 / 17 16 06 57
F +49 211 / 17 16 06 58
duesseldorf@hwhlaw.de

Stuttgart
Königstraße 26
D-70173 Stuttgart
T +49 711 / 18 56 72 16
F +49 711 / 18 56 74 55
stuttgart@hwhlaw.de

Berlin
Fasanenstraße 74
D-10719 Berlin
T +49 30 / 88 56 60-0
F +49 30 / 88 56 60-66
berlin@hwhlaw.de

München
Maximiliansplatz 16
D-80333 München
T +49 89 / 24 41 03 8-0

F +49 89 / 24 41 03 8-29
muenchen@hwhlaw.de